So kam das Motorrad am 20.08.2015 bei mir an.

20150820 194812

 

20150820 195505

Die Reifen waren augenscheinlich noch die originalen aus der Erstauslieferung!

20150820 195513

Der Motor dreht. Er wird aber dennoch erst restauriert, bevor er gestartet wird.

20150820 195522

Überall leider eine Menge Rost. Aber nichts ist wirklich zerstört.

20150820 195534

Die Sachs-Hydrocross-Dämpfer sind sogar noch dicht und funktionsfähig!

20150820 195541

Am Schalldämpfer finden sich die Farbmarkierungen eines Wettbewerbseinsatzes (Startnummer 14).

20150820 195545

Alls vorwiegend nur dreckig/ölig. Ich hoffe, dass beim Putzen keine weiteren Schäden sichtbar werden.

20150820 195554

Die Entlüftungsschläuche und Kabelstränge sind noch so geführt, wie es der Werksauslieferung entspricht. Jetzt sieht man mal, wie alles verlegt sein muss.

20150820 195559

Die Lampenmaske stammt noch vom Vorgängermodell GS6. Die ersten Werbefotos der GS 80-Modelle aus dem Jahre 1978 hatten ebenfalls diese Lampenmaske. Es ist also alles sehr original!

20150820 195605

 

20150820 195611

Die Armaturen am Lenker sind noch in den originalen Positionen. Nichts ist verbastelt oder geändert.

20150820 195627

Der Tank ist natürlich vergammelt, ich werde ihn aber retten können.

20150820 195635

Der vordere Kotflügel ist leider stark verwittert. Die Details (KTM Professional) werde ich wohl nicht retten können.

20150820 195649

Die Achsklemmen der Tauchrohre sind - wie leider häufig anzutreffen - angerissen. Die Magnesiumlegierung ist sehr rissempfindlich, wenn die Klemmen zu fest angezogen werden.

20150820 195654

Zum Glück habe ich eine baugleiche Gabel im Fundus, die unbeschädigt ist. Diese werde ich bei der Restauration als Ersatz einbauen.

20150820 195659

Der Kabelbaum und die Bowdenzüge sind noch original verlegt.

20170812 110117

 

20170812 110121

 

20170812 110133

 

20170812 110241

Der Hauptständer ist leider etwas verbogen. Auch wurden bereits Verstärkungsscheiben am Gelenk nachträglich eingeschweißt. Das ist aber hinzunehmen.

20170812 135453

Merkwürdig. Das linke Tauchrohr hat keine Gleitbuchse aus Teflon.

20170831 073956

Das rechte Tauchrohr hingegen schon.

20170831 074010

Da die originalen Gabelbrücken leider spröde und an einer Stelle gerissen waren, habe ich baugleiche Gabelbrücken verpressen lassen. Das 78er Modell hatte übrigens unlackierte Gabelbrücken.

20171001 090605

 

20171001 090610

 

20171001 090628

 

20171001 090633

Es geht langsam voran. Die Hydrocross-Stoßdämpfer sind restauriert. Die Schwinge eingepasst.

20171125 204112

Der neue Kettenschleifer ist leider etwas breit und muss noch passend beigeschliffen werden.

20171125 204119

Ein Rolling-Chassis ist nun wieder vorhanden!

20171126 171505

 

20171203 140222

 

20171203 140233

 

20171219 084721

 

20171219 084728

Der völlig verharzte Vergaser wurde mühevoll gereinigt. Er hat die Besonderheit, dass zwischen Schimmerkammer und Luftansaugtrakt eine Schlauchverbindung besteht.

20180129 072958

Hier sieht man, dass eine Ansaugdüse mittig in den Ansaugkanal ragt.

20180129 073031

Hierbei handelt es sich um einen PowerJet, den es bei Bing ja eigentlich nicht gab. Er soll im Hochlastbereich wirken und den Motor drehzahlfester machen.

20180129 190105

Die Motorendeckel sind nun auch restauriert. Glasperlengestrahlt, dann grundiert, Silberlack, Logo von Hand in Himmelblau, zum Schluss ein 2K-Klarlack als Finish.

20180325 172338

Leider war die Magnesium-Aluminium-Legierung des Motordeckels durch Korrosion bereits angegriffen. Der Klarlack hat die Oberfläche zwar glatt gemacht, aber es wirkt dennoch pickelig. Ich wollte aber bewusst nicht mit Füller arbeiten, weil der womöglich nicht gut auf dem Untergrund haftet.

20180325 180401

 

20180327 195322

 

20180330 145137

 

20180330 145159


Cookies erleichtern die Bereitstellung meines Dienstes. Mit der Nutzung meines Dienstes erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende.
Weitere Informationen Ok Ablehnen